Zecken – Chemie Alternativen

Natürliche Alternative gegen Zecken bei Hunden

Anfang des Jahres sind sie pünktlich wieder da –  Zecken. Sie saugen sich fest und wir Hundehalter sind verzweifelt. Die meisten möchten ihre Hunde ohne Chemie von Zecken freihalten.

Zecken sind lästig und können auch Krankheitsüberträger sein. Bei langhaarigen oder dunklen Hunderassen werden sie nicht immer sofort entdeckt werden.
Viele Menschen benutzen deshalb Spot-On’s und andere Chemikalien, um der Zeckenplage Herr zu werden. Chemischen Mittel sind bei vielen umstritten. Die Substanzen können Nebenwirkungen oder Hautprobleme beim Hund hervorrufen. Manchmal wirken sie gar nicht mehr, weil Zecken bereits resistent dagegen sind.

Wir möchten Ihnen einige Alternativen zeigen, welche im Übrigen miteinander kombinierbar sind.

 

Kokosöl kann Zecken und Milben von Ihrem Hund fernhalten. Reiben Sie Ihren Hund damit ein und geben Sie Kokosöl zusätzlich in sein Futter. Ca. eine Erbsen- bis Haselnussgroße Portion je nach Körpergewicht des Hundes. Hunde, die mit Kokosöl eingerieben sind, werden erfahrungsgemäß weniger befallen.

  • Schwarzkümmelöl

Schwarzkümmelöl ist für Tiere unbedenklich. Es genügen wenige Tropfen, die Sie täglich mit ins Futter geben. Über den Stoffwechsel gelangen die Substanzen in die Haut, wo sie ihre spezifische Wirkung gegen Zecken entfalten.

 

 

 

  • Teebaumöl

Bei Hunden gilt Teebaumöl nicht als giftig, aber als allergieauslösend. Deswegen sollte der Vierbeiner zuerst getestet werden, bevor er mit Teebaumöl behandelt wird. Wichtig ist noch zu erwähnen, dass Teebaumöl nur äußerlich bei einem Hund angewendet werden darf – so, dass er es keinesfalls ablecken kann. Zur Vorbeugen gegen Zecken reicht es, wenn dem Hund zwei, drei Tropfen ins Genick gegeben werden.

  • Knoblauch

Knoblauch wird eine positive Wirkung gegen Zecken nachgesagt.
Durch die Fütterung soll auf der Haut des Hundes ein für Zecken unattraktives Milieu entstehen. Halten Sie sich bei der Gabe von Knoblauchgranulat aber immer sorgfältig an die Anweisungen des Herstellers, denn eine erhöhte Menge Knoblauch ist für Hunde giftig. Bei der Fütterung von Knoblauch ist nämlich die Menge entscheidend. Hier liegt die Grenze bei 5 Gramm Knoblauch je Kilogramm Körpergewicht. Bekommt Ihr Hund in der Zeckenzeit einmal pro Woche eine Knoblauchzehe über das Futter, gilt das als unbedenklich.

 

Wir empfehlen Forever Garlic-Thyme®

 

 

 

  • Bierhefe

Bierhefe ist im Gegensatz zu Knoblauch ungefährlich und eine richtige Wunderwaffe. Die in Bierhefe enthaltenen B-Vitamine sind nicht nur wirksam gegen Zecken, sondern wirken auch verdauungsfördernd und pflegen Haut und Fell Ihres Hundes.

  • Bernsteinkette

Auch Bernsteinhalsbänder werden im Hinblick auf einen wirksamen Zeckenschutz viel diskutiert. Angeblich muss es sich bei den Bernsteinen, die für das Halsband verwendet werden, um rohe, ungeschliffene Steine handeln, damit sich der Harzgeruch und die elektrische Aufladung der Steine voll entfalten und gegen Parasiten wirken können.  Hier gehen die Meinungen auseinander manche sagen es hilft manche „glauben“ nicht daran. Solange es den Hund nicht stört, finden wir es absolut OK.

  • Bitte achten Sie eine Zeckenzange oder Zeckenkarte zu haben, durchsuchen Sie täglich Ihren Liebling, kämmen oder bürsten sie das Fell.

 

 

Unsere Tipps dienen der Gesundheitsvorsorge und haben keinen Heilcharakter. Für konstruktive Tipps und Ratschläge  sind wir dankbar. Bitte verwenden Sie den jeweiligen Blog.